WKG-Adler WKG-Aktuell
Viele schöne, bunte Momente haben wir gemeinsam in der Kampagne 2016/2017 erlebt. Genießen Sie die Kampagne jetzt noch einmal in unserer Bildergalerie. +++ Ihnen hat es gefallen mit uns zu feiern? Dann werden Sie Mitglied bei der WKG, alle Infos unter "Mitgliedschaft" +++
 
PrinzenpaarVorstandMitgliedschaftTicketshopHelau KalenderBildergalerieBttchenLexikonHistorie und MuseumKorporationenWeiberfaschingTanzsportabteilungWagenbauhalleKarnevalszugLinksSponsoringImpressum# ueberschrift




Das große Archiv mit vielen historischen Hintergründen und Informationen rund um die WKG.

Die Prinzenchronik von Ruth Viehmann:

Dass die WKG es sich zur Aufgabe macht, Brauchtum zu pflegen, ist eine gute und schööne Einbindung in das kulturelle Leben unserer Stadt Wetzlar. Wenn wir Tradition wahren wollen, müssen wir sie auch pflegen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle an Prinzen und Prinzessinnen erinnern, die den Mitgliedern aller Generationen über Vereinsgrenzen hinaus, Freude schenkten.

Nachweisbar hatten wir drei Prinzen vor dem 1. Weltkrieg. Es waren Willi Leister, Berni Waldschmidt und Wilhelm Schmidt. Damals wurde das fastnachtliche Treiben von den drei Wetzlarer Traditionsvereinen getragen, die dem Karneval immer wieder neue Impulse gaben.

Der erste Prinz nach dem 2. Weltkrieg war Lord II., Kurt Petry. Dr. Hans Hensoldt hatte als zweiter Prinz die erste Prinzessin von Wetzlar, Rosemarie Jung. Am 11.11.1951 wurde Helmut Woeller als Prinz gewählt. Ihm zur Seite stand Prinzessin Irmgard Keiner.

An einem kalten Novemberabend, es war der 24. im Jahre 1951, wurde bei Kessel`s von 22 Wetzlarern die Wetzlarer Karnevalssgesellschaft gegründet. Zum ersten Präsidenten wurde Dr. Hans Hensoldt gewählt. Ab diesem historischen Datum gab es nur noch Prinzen der WKG.

Der erste Prinz der WKG wurde in der Herrensitzung am 11.11.1952 proklamiert. Dr. Erich Pfeiffer. In der 1. Sitzung stellte der Prinz seine Prinzessin vor, Ria Sorg. Das Prinzenlied der beiden hieß "Das fängt ja schon gut an." 1953/54 waren Fred Ulm, genannt auch "Prinz Selterswasser" mit Margot von Schenck als Prinzessin, die prinzlichen Regenten von Wetzlar.

Zum ersten Mal wiederholten sich die Namen Erich II, Erich Trapp aus der Langgasse, und eine Prinzessin, die es nach Wetzlar verschlagen hatte, nämlich Eva Eckard aus dem Hause Union.

Der Tradition verbunden bekamen wir aus dem Hause Schmidt unseren Prinzen Wilhelm I., bekannt als Kanalkonditor oder Prinz der Posaune, mit seiner Prinzessin Margot II., Lück. Als Spätheimkehrer aus Gefangenschaft kam 1956/57 Harry Borschütz auf den Prinzenthron mit seiner Prinzessin Erni Loh, einer echten Wetzlarerin.

Aus einer Malerfamilie hatten wir 1957/58 Hermann I.( mit Familiennamen Vogels) und als Lieblichkeit Lore Petry. Ein bekannter Komponist, Horst Heinz Henning, der unter anderen den Evergreen schrieb, "Gebn` se dem Mann am Klavier, noch 'en Bier", lieferte auch das Prinzenlied für Wolfgang I. Rehbein, und seine Prinzessin Ute I. das da lautete : "Und weil's so schön war." Auch ein Stadtkämmerer wurde mal Prinz: es war Adolf von Scholz, wir schrieben das Jahr 1959/60, seine Prinzessin Heidrun I. , Helbig hatte er sich aus dem Forsthaus Finsterloh geholt. Aus dem Reich der Terpisschore, "Gott der Tänzer", kam ein in Europa bekanntes Tanzpaar, Friedrich von Garnier I., mit seiner Ehefrau auf den karnevalisten Thron. Prinz Franz I. (Franz Pörner) kam aus dem Land der Schlaraffen und regierte 1961/62 die Narrenschar mit seiner Prinzessin Heidrun I.( Mandler), den Wetzlarern noch besser bekannt als "Lulu".

Wieder komponierte Horst Heinz Henning,( H.H.H.) ein Prinzenlied "Das Tüpfelchen auf dem i" im Jahre 1963/64 für das Prinzenpaar Karl I., (Schnell) und Babara I.(Schlott) aus dem Hause Ortenbach. Prinz Bernd I. (Leister) nahm sich eine Königin, Regina I. als Prinzessin. Nach der Kampagne 1964/65 nahm er sie dann als Frau an seine Seite. Als strahlender Prinz ging Ludwig I. (Gerlach) in die Annalen der WKG ein. Ihm zur Seite regierte Prinzessin Uschi I. (Rein). Im Jahre 66/67 hatten wir ein Prinzenpaar Udo I. (Böhm) und Ruth I. (Trapp) welches da sang "Du sollst mich lieben für drei tolle Tage". Dass es auch in einem Verein aufsteigende Funktionen gibt, bewies Kurt Wagner: Zuerst Büttenredner, dann Sitzungspräsident und als Steigerung Prinz von Wetzlar. Prinz Kurt I. mit seiner Frau und Lieblichkeit Prinzessin Lotti I. Zwei Jahre später übernahm er als dritter Präsident der WKG das Ruder des Narrenschiffs, welches er viele Jahre auf erfolgreichem Kurs hielt.

Der Chef vom Wetzlarer Verkehrsverein wurde im Jahre 68/69 Karnevalsprinz, Klaus I. (Gerlach). Er hatte als Vorsitzender vom Tierschutzverein nicht nur seine Prinzessin Ilse I. (Ladwig) sondern auch immer seinen Pudel dabei. Wau und Helau!

Im Jahre 1969/70 ging im karnevalistischen Treiben von Wetzlar ein guter Stern auf. Volker I., Uschi II., mit bürgerlichem Namen Brenner, regierten die Narren mit ihrem Prinzenlied "Geh' Alte , schau mi net so deppert an". Als Bäcker zum König, wurde laut seinem Prinzenlied Hermann II.(Eucker, zweiter Präsident der WKG) mit seiner Frau Helga I., im Jahre 1970/71. In der darauf folgenden Kampagne bekam der zwei Meter Prinz Hans II. ein Gogomobil als Prinzenkarosse. Seine Frau Elfriede II.(Offermann) machte den Spaß natürlich gerne mit. 1972/73 haute Gerd Busch, Gerd I., mit seiner Frau Renate I. als Prinzessin, auf die Pauke und brachte den Wetzlarer Narren viel Frohsinn.

Als Journalist hat er den ersten Prinzenanzeiger herausgebracht.. Als Prinz Wolfgang I. (Scheer) startete er mit seiner Frau und Prinzessin Inge I., die ausgelagerte Rotationsmaschine der WNZ in den Lahnwiesen, als Zwischenstation zum Verlagsgebäude am Hörnsheimer Eck. Heute wacht er als fünfter Präsident der WKG über eine aktive Narrenschar.

Der 25. Prinz nach Kriegsende heißt Eugen I. (Janitza) seine Prinzessin ist Karin I. Ein Prinzenpaar, das zum Jahrtausendwechsel ihr 25- jähriges Prinzenjubiläum feiert.


Ihr BMW und Mini Hndler
abschluss  
Wir lassen Sie nicht kalt! Firma Lautz